Mehr Fleischgenuss…

Die nächste Grillparty steht an, ihr habt Gäste eingeladen und freut euch schon auf die gemütliche Runde? Wir haben einige Tipps in Punkto Mengen und Zubereitung für euch.

 

Wieviel Fleisch soll ich einkaufen?

Ihr könnt pro Person mit ca. 350 Gramm Fleisch rechnen. Wenn ihr in hungriger Männerrunde grillt könnt ihr pro Person auch gerne mit 450 Gramm rechnen – Es soll ja keiner zu kurz kommen.

Fertig eingelegt oder Selfmade-Marinade?

Fleisch in selbstgemachter Marinade schmeckt in der Regel nicht nur besser, sonder ist gleichzeitig auch frei von Farb- und Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern. Euer Fleisch soll schließlich auch nach Fleisch schmecken und welcher Grillmeister freut sich nicht über Lob für die ausgezeichnete Marinade? Rezepte gibt es im Überfluss und eurer Fantasie sind bei der Zubereitung der Marinade keine Grenzen gesetzt.

Damit die Kräuter und Gewürze Zeit haben ihr volles Aroma zu entwickeln und in das Fleisch einzuziehen, legst du dein Fleisch am Besten schon am Vortag ein. Für schöne saftige Steaks schneidest du dein Fleisch am Besten in Stücke mit zwei bis drei Zentimetern Dicke.

 

Alles sauber?

Beim Umgang mit rohem Fleisch solltest du ein paar grundlegende Dinge beachten:

  • Schneidbrett aus Holz: Dieses schont die Schneide deiner Messer und hat antimikrobielle Inhaltsstoffe, die Bakterien abtöten. Es empfiehlt sich, das Schneidbrett bei 60 Grad Celsius abzuwaschen.
    Achtung: Bevor ihr im Anschluss Salat, Gemüse und andere rohe Sachen auf dem Schneidbrett schneidet – unbedingt reinigen
  • Zubehör: Natürlich sollten auch Bürsten, Lappen, Schwämme und Arbeitsflächen, die mit rohem Fleisch in Kontakt gekommen sind sorgfältig gesäubert werden. Am Besten reinigt ihr euere Zubehör, sofern möglich, bei 60 Grad Celsius in der Waschmschine.
  • Hände: Um Keime nicht unnötig zu verteilen, empfiehlt es sich nach dem Kontakt mit rohem Fleisch die Hände gründlich zu waschen. Macht auch mehr Spaß, wenn nicht das komplette Zubehör inklusive Grill voller Fettschlieren ist

Intensives Aroma gefällig?

Neben der Wahl der geeigneten Grillmethode und der dazugehörigen Temperatur kannst du das Aroma zusätzlich mit Räucherchips „tunen“. Neben Räucherchips kannst du auch Eichenrinde oder die Rinde von Obstbäumen nutzen. Lege die Chips bzw. die Rinde einfach in die Glut und die Aromen gehen beim Grillen auf das Grillgut über. Rosmarinzweige sehen nicht nur auf Bildern gut aus, sondern eignen sich auch perfekt um das Fleischaroma aufzuwerten. Lege die Zweige dazu einfach neben das Fleisch.

 

Raw, Medium oder Well Done?

Egal, wie du dein Fleisch am Liebsten magst – trockenes, schuhsohlenähnliches Fleisch gilt es zu vermeiden. Doch wie erfährst du jetzt, wie dein Fleisch im Inneren aussieht und ob es bereits fertig ist? Die beste Möglichkeit, ist der Einsatz eines Thermometers, der die Kerntemperatur des Fleisches misst.

Solltest du kein Thermometer besitzen, kannst du alternativ deine Stirn, Nase und Lippe als Hilfsmittel benutzen. Hierfür drückst du zuerst auf das jeweilige Körperteil und anschließend auf das Fleisch. Fühlt sich dein Fleisch wie die Oberlippe an, ist es raw. Fühlt sich das Fleisch an wie deine Nase, hast du ein Medium Steak und wenn sich dein Fleisch wie deine Stirn anfühlt bist du schon bei well done. Natürlich lässt sich der Gargrad mit dieser Methode nur ungefähr bestimmen. Um keinen Fleischsaft zu verlieren solltest du das Fleisch niemals anschneiden.